Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kommentar zur Sicherheitslage in Deutschland
Gedanken eines steuerzahlenden deutschen Staatsbürgers

"Die Geister, die ich rief..."
So langsam kommt das wahre Ausmaß der drohenden Katastrophe ans Licht:

Das Bundesinnenministerium muss zugeben, dass in Deutschland „weiterhin ein  erheblicher Migrationsdruck“ besteht. Dies würden die rasant steigenden Zahlen des „fortwährenden hohen Zugangs von Asylsuchenden“ bei den  Erstaufnahmestellen belegen. Hier waren es in 2017 alleine von Januar bis September rund  140.000(!). Gleichzeitig sind im selben Zeitraum an der östereichischen Grenze 12.300 unerlaubte Einreisen registriert worden.

=>Stichprobenkontrollen an Flughäfen decken 1000 illegale Einreisen auf<=

                      

Und auch die Fassade der "heilen Welt Deutschland" bröckelt inzwischen gewaltig:

=>Antisemitismus in Berlin: 3700 zugewanderte Individuen zeigen offen ihre Intoleranz und demonstrieren ungeniert Rassenhass gegen Israel während einer Demonstration in Neukölln <=

Die konzentrierte Ballung von hunderttausenden Migranten zwingt die Landesregierung Niedersachsen in den ersten Städten zu Akten der Verzweiflung:

  =>Zuzugsstopp von Flüchtlingen in Salzgitter, Delmenhorst und Wilhelmshaven<=   


Sie konnten die Pressemitteilungen über
"konstant niedrige oder gesunkene Einwanderungszahlen" auch schon lange nicht mehr nachvollziehen? Das, was Sie täglich sehen und erleben, deckt sich in keinster Weise mit den offiziellen Meldungen aus Presse und Fernsehen?
Dann herzlich willkommen in der Realität! In einem neuen Deutschland, das jetzt der Tummelplatz für Millionen von illegalen Wirtschaftsflüchtlingen und nicht zu beziffernden islamistischen Terroristen ist. Und dieser Strom ist keineswegs abgerissen, wie uns die Medien und offizielle Stellen so plausibel vermitteln wollen.


 =>In Deutschland werden Hunderttausende Untergetauchte vermutet<=

Ein Analyst hat den Hauptgrund dafür mit einem Satz genau auf einen Punkt gebracht:
"Solange in Deutschland jedem illegal eingereisten Migranten nach einem erfolgreichen Asylverfahren derart hohe Sozialleistungen und Kindergeld in einem Monat bezahlt werden, die dem J a h r e s e i n k o m m e n der Hälfte aller Weltstaaten entspricht, wird sich bald jeder auf der ganzen Welt auf den Weg nach dem gelobten Land "Germany" machen."   

Dieser Argumentation gibt es nichts hinzuzufügen. Seit langem ist es vor allem die sogenannte "Mittelmeerroute", über die sich Millionen in rasant wachsender Anzahl auf den Weg begeben. Die Wahrscheinlichkeit, es von Afrika bis zur italienischen, griechischen Küste oder zurzeit verstärkt an der spanischen Küste mit Schlauchbooten (inzwischen sogar mit Jet-Skis und Dank der finanziellen Unterstützung der hier angelandeten illegalen Wirtschaftsmigranten, gesponsort von unserem Sozialstaat Deutschland) unversehrt zu schaffen, ist durch den organisierten Menschenschmuggel, der inzwischen auch von den flächendeckend arbeitenden sog. "Rettungsorganisationen" unterstützt wird, inkl. den patrollierenden Schifftaxis, die einen regelrechten "Abholservice" vor der libyschen Küste anbieten, sehr hoch.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die Zahlen zurzeit etwas stagnieren, weil ein mächtiger libyscher Clan seine Geschäftsinteressen geltend macht und hunderttausende illegale Migranten für einen unbestimmten Zeitraum zurückhält.

All das treibt die Zahlen der illegal ins Land strömenden Wirtschaftsmigranten exorbitant nach oben. Schon jetzt wird von der schweizerischen, österreichischen und deutschen Grenzpolizei gegenüber dem Vorjahr 2016 bis Mitte des Jahres bereits die
4-fache Menge an Afrikanern gezählt, die sich von Italien kommend, zu Fuß, auf LKW's oder Güterzügen auf den Weg nach Deutschland machen. Experten rechnen in baldiger Zukunft mit einem Anteil an Nord- und Mittelafrikanern, welcher die gesamte Anzahl aller seit 2015 illegal nach Deutschland gekommenen Wirtschaftsmigranten aus dem arabischen Raum noch übersteigen wird.

Zur Beruhigung der deutschen Bevölkerung wird das Problem offiziell schön unter den Teppich gekehrt. Und jetzt kommt die absolute Lachnummer: Hier ist sogar von "rückläufigen Zahlen" die Rede, mit nur ein paar hundert pro Monat. Die Wahrheit sieht leider völlig anders aus. In einem Bericht der "Welt" wurde von offizieller Seite bestätigt, dass
während der vierwöchigen Grenzkontrollen anlässlich des G20-Gipfels 2017 in Hamburg nicht nur Hunderte von Kriminellen, sondern tausende illegal eingereister Personen polizeilich erfasst wurden.

Inzwischen werden aus unterschiedlichen Informationsquellen Zahlen zwischen
15.000-20.000(!) illegaler Migranten pro Monat als realistischer angesehen.

Getoppt wird die Problematik von der ganz offiziell bestätigten Tatsache, das 60% aller Migranten keinen Pass vorlegen. Wohlwissend, dass sie dadurch nur bei einem Nachweis einer Sicherheitsgefährdung abgeschoben werden können.   

Wir sehen es beim Einkauf im Supermarkt, in der Fußgängerzone oder auf Bahnhöfen und Wartestellen, besonders bei der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und inzwischen auch schon im Straßenverkehr.
Dieser Staat ist zum Spiegelbild einer demographisch degenerierten Gesellschaft geworden, die unausweichlich ihrem Kollaps zusteuert.

Die Auswirkungen der unkontrollierten globalen Einwanderung
-Die Folgen sind unübersehbar-

Schlimm genug, jeden Tag mit anzusehen, was hierzulande dem deutschen Steuerzahler zugemutet wird. Der wirtschaftliche, gesellschaftliche und der sicherheitspolitische Schaden in Deutschland und in Mitteleuropa nimmt immer groteskere Züge an.

Während unser Sozialwesen mit Vollgas an die Wand gefahren wird, das Gesundheitssystem auf dem Weg zum endgültigen Kollabs ist und man vielerorts schon lange nicht mehr von einer halbwegs intakten Infrastruktur sprechen kann, lässt unser Staat soziale Ausgaben zu, die weder volkswirtschaftlich noch moralisch gegenüber der deutschen Stammbevölkerung zu vertreten sind.
Alleine die Ausgaben für die staatliche Unterstützung von "unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen" * betrugen im Jahr 2016 4 Milliarden(!), Tendenz steigend.

(* Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei liegt der Anteil derer, die bei der Einreise falsche Angaben zu ihrem Alter machen und in Wirklichkeit wesentlich älter sind, bei mind. 40%. Solange bei der Erfassung keine biometrische Altersüberprüfung durchgeführt wird, weiß niemand, wie alt die Migranten tatsächlich sind.)


Noch bedenklicher ist die Tatsache, dass eingewanderte straffällig gewordene Migranten praktisch keine konsequente Strafverfolgung erfahren. Der Preis für dieses völlig unkalkulierbare Risiko müssen ausser Deutschland auch unsere direkten und indirekten Nachbarstaaten wie Belgien, Dänemark, Schweden, Frankreich und England zahlen. Teilweise auch aus dem Grund, weil sie die selben Fehler wie Deutschland begehen.

Die Gefahr durch Terroranschläge und kriminelle Machenschaften ist einfach nicht mehr auf ein zumutbares Maß zu reduzieren. Insbesondere dann nicht, wenn man die Personen einschließlich ihres Umfeldes und ihren Familienstrukturen ungehindert agieren lässt (!)

"Niemand mit gesundem Menschenverstand würde sich in eine Schlangengrube begeben, in der Hoffnung, durch Vorsicht und einer guten Beobachtungsgabe einem tödlichen Biss zu entgehen."

Aber genau das praktiziert unser Staat: Er "beobachtet" die sog. "Gefährder", gibt aber gleichzeitig offen zu, dass es unmöglich ist, jeden so zu überwachen, dass Straftaten oder Massenmorde mit religiösem Suizidverhalten verhindert werden können. Auf den Gedanken, die Quellen zu eliminieren, d.h. nicht zu identifizierende Migranten und Straftäter inkl. ihren Familien aus dem Gefährdungsbereich zu entfernen, kommt er offensichtlich nicht.     
     
     
So wird die öffentliche Sicherheit von unzähligen illegalen Wirtschaftsmigranten und subversiven Individuen Stück jeden Tag weiter demontiert. Bereits jetzt sind ganze Straßenzüge in der Hand von arabischen, nordafrikanischen oder osteuropäischen Bandenclans, die mit äußerster Brutalität vorgehen, da man sie ungehindert agieren lässt und eine adäquate Strafverfolgung ausbleibt.
(Beispiele: Mittlerweile sind alle größeren Städte betroffen: Berlin, Hamburg, Köln, Duisburg, Bremen und und und... Ein Fall gab es u.a. in Sachsen-Anhalt, wo ein polizeibekannter Familienclan Beamte auf der Polizeidienststelle skrupellos+massiv bedroht, beschimpft und eindeutige Morddrohungen gegen die Polizisten und deren Familien ausgesprochen hat. Man hat sie allesamt wieder auf freien Fuss gesetzt. Ebenso in Rommerskirchen, wo eine irakische Großfamilie auf der Stadtverwaltung randalierte und wo sich nun unsere Justiz mit Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung, versuchter Körperverletzung und Hausfriedensbruch beschäftigen muss.)  

Solange in Deutschland religiöse Fanatiker ungehindert zur Gewalt aufrufen dürfen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis terroristische Anschläge ein ungeahntes Niveau erreichen werden. Jede noch so kleine Veranstaltung muss mittlerweile von einem Polizeiaufgebot geschützt werden, um die immer perfider werdenden Bedrohungen möglichst zu verhindern. Messerattacken und Selbstmordanschläge mit Fahrzeugen gehören jetzt zu den alltäglichen Bedrohungen, denen wir jederzeit ausgesetzt sind.  

Entgültig vorbei sind die Zeiten, wo man sich fast überall frei und mit einem guten Gefühl überall in Städten, an Veranstaltungen und auf öffentlichen Plätzen bewegen konnte. Wenn sich früher fast nur Randgruppen oder Alkoholisierte geprügelt haben, kommt es jetzt zu einem Absinken der Hemmschwelle und zur allgemeinen Radikalbrutalität.

Massenschlägereien unter bzw. mit Beteiligung von Migranten oder spontane, mutwillige Angriffe, wo die Täter die Schädigung durch Verletzungen ihrer Opfer oder derjenigen, die diesen helfen möchten, über die Grenzen des normalen Menschenverstandes hinweg, oft sogar den Tod des Kontrahenten nur allzu billigend in Kauf nehmen, gehören mittlerweile zur Tagesordnung (oder das, was offiziell als "zunehmende Verrohung der Sitten" bekannt ist). Dieses Phänomen ist zeitgleich mit der steigenden Zuwanderung zu beobachten. Hier stellt sich die Frage nach der Herkunftsmentalität, des Bildungs- und Kulturstandes sowie der geistigen Reife vieler zugewanderter Individuen.          

Die Bürger Deutschlands werden für die Kapitalfehler der CDU-Regierung, insbesondere für die Uneinsichtigkeit unserer Bundeskanzlerin, vor allem aber wegen der Unfähigkeit aller Abgeordneten im Bundestag, die es nicht fertiggebracht haben, gegen die drohende Katastrophe ein Mißtrauensvotum gegen die Kanzlerin zustande zu bringen und gegenzusteuern, bald einen sehr hohen Preis zahlen müssen.
Eine nicht abzusehende Welle von krimineller Gewalt, landesweit strukturiertes Bandentum und religiöse Terrorakte ungeahnten Ausmaßes werden zwangsläufig die Folge sein. Fest steht schon Eines: Wir sehen in einer gespaltenen Gesellschaft zwischen realitätsfremden Träumern und Realisten in einem längst gescheiterten Europa vor allem in Deutschland einer höchst unsicheren Zukunft entgegen.


An dieser Stelle ein absolut ernst gemeinter Vorschlag an unseren fernsehbekannten "Comidian" Dieter Nuhr:


"Lieber Herr Nuhr,

ich möchte Ihnen folgenden Vorschlag zur Bewußtseinserweiterung machen:


Sie unternehmen entspannende Spaziergänge ohne Schutzbegleitung durch bestimmte Stadtviertel in Berlin, Köln, Bremen, Duisburg, Essen, Salzgitter, Delmenhorst, Wilhelmshaven oder gerne auch in einer der großen Städte in den neuen Bundesländern nach meiner örtlichen Vorgabe.

Dazu tragen Sie ein gut sichtbar umgehängtes Kreuz um Ihren Hals und ein Kleidungsstück mit einer großen Aufschrift "Ich bin ein Christ" auf dem Rücken.


Es würde mich sehr interessieren, wie Sie diese Erfahrung

1) für sich persönlich

2) ganz allgemein bewerten

und welchen Bevölkerungsgruppen Sie nach diesem Erlebnis in Ihrem lustigen Bühnenprogramm möglicherweise ein unzivilisiertes, gewalttätiges, von Dummheit und Intoleranz gesteuertes Verhalten attestieren werden..."


Alltagssituationen:

Äußerst gefährlich kann es inzwischen werden, im Straßenverkehr mit einer arabischen oder osteuropäischen Großfamilie in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden. Oder Erste Hilfe zu leisten oder Notarzt, Helfer oder bei der Feuerwehr dort im Einsatz zu sein, wenn es um die Rettung weiblicher verunfallter Personen aus zugewanderten religiösen Gruppen geht.

Übrigens: Es ist sehr aufschlussreich, sich die Fahrer mit einem sogenannten "Personenbeförderungsschein" wie z.B. Busfahrer, etwas genauer anzuschauen. Nicht wenige dieser armen Menschen, denen man im Zuge der verordneten "Integration" über eine Qualifizierungsmaßnahme einen solchen Führerschein ausgehändigt hat, sind nicht einmal in der Lage, einen einfachen Satz in deutscher Sprache zustande zu bringen. Damit vertrauen die zuständigen Verkehrsbetriebe solchen Menschen offensichtlich völlig unbedenklich 1. das Leben von Fahrgästen und nehmen 2. billigend das enorme Risiko in Bezug auf die Gefährdung anderer Straßenverkehrsteilnehmer und Passanten in Kauf.             

Man kann sich ausrechnen, dass in Deutschland (und in anderen Ländern Europas) schon bald ein Menschenleben nicht mehr viel zählen wird, wenn nicht schnellstens ein
Zuwanderungsstopp und vor allem eine adäquate Strafverfolgung eingewanderter subversiver Personen erfolgt.

Frage nach den staatlichen Möglichkeiten
Aber was kann der Staat tun, um verrohte, kriminelle und/oder geistig minderbemittelte Personen, die bereit sind, Terroranschläge zu begehen, für den Schutz der Allgemeinheit aus dem Verkehr zu ziehen und zukünftige Straftaten zu verhindern?

Das stärkste und wirkungsvollste Potential hat man offensichtlich noch immer nicht erkannt: Die sozialen Bindungen der ausgeprägten Familien- und Sozialstruktur von illegalen Einwanderern. Der Staat kann und muss sich diese starke Bindung und den gegenseitigen Einfluß innerhalb dieser Familien zu Nutzen machen. Und genau hier muss der Hebel angesetzt werden. Abschreckung durch eine gezielte, konsequente Strafverfolgung ist ein enormes Potential, das viel bewirken und vor allem verhindern kann. Es gibt Länder, welche diese Praktik bereits mit großem Erfolg einsetzen.

Bei einer modernen Strafgesetzgebung und Strafverfolgung kommt es hier weniger auf die Härte des Strafmaßes an (Selbstmordattentäter lassen sich nicht von der Todesstrafe abschrecken), sondern auf die angepasste, variable und wirkungsvolle Durchsetzung von geeigneten Maßnahmen. Dazu muss der Fokus endlich auch auf den erweiterten familiären Kreis der Täter gelegt werden und die Gesetzgebung muss der neuen Qualität dieser immensen Bedrohungslage mit intelligenten und konsequenten Rechtsmethoden gerecht werden.  

Katastrophale Aussichten  
Was bleibt uns noch, wenn der Staat versagt? Das Bild in unseren Städten spiegelt mit seiner hässlichen Fratze die Versäumnisse des Politikversagens wieder. Migranten, deren Großteil (statistisch gesehen) illegal eingereist sind, ohne einen gültigen oder behördlich beglaubigten Identitäts- und Herkunftsnachweis. Deutschland bietet die besten Voraussetzungen für Terroristen, Religionsfanatiker, Kriminelle und Wirtschaftsmigranten.   

Während andere Länder wie Bulgarien, Serbien, Rumänien, Slowakei, Polen, Tschechien und Ungarn die katastrophalen Auswirkungen der Gefahr frühzeitig erkannt und wirksame Maßnahmen wie die
Sicherung ihrer Landesgrenzen und einen Aufnahmestopp von illegalen Einwanderern und Wirtschaftsflüchtlingen ergriffen haben, fährt Deutschland wirtschaftlich und sicherheitspolitisch mit Vollgas an die Wand.


Auch die Wahlen in Österreich haben gezeigt, dass die Mehrheit der Bevölkerung inzwischen den Ernst der Lage realisiert hat und dass man sowohl auf die jetzige Situation als auch auf die kommende Bedrohung schnellstens reagieren muss, will man die Sicherheitslage in Europa zumindest noch halbwegs stabilisieren.  


=>www.welt.de-Warum-geschlossene-Grenzen-auch-Freiheit-bedeuten<=



Zurzeit sind die ländlichen Gebiete in Deutschland und Österreich noch nicht flächendeckend betroffen, aber: Die Welle von Wirtschaftsmigranten rollt Dank moderner Internetkommunikation durch jene, die es erfolgreich ins "Land mit dem unbegrenzten Reichtum" geschafft haben, unaufhörlich weiter.


Mittlerweile sind die dramatischen Folgen in unseren Städten durch die massive Übersiedlung von illegalen Zuwanderern nicht mehr zu übersehen. Öffentliche Plätze, Fußgängerzonen und Cafe's bieten schon jetzt ein ganz anderes Bild. Viele Stadtbezirke sind längst zu Einwanderungsghettos geworden, in denen viele der dort wohnenden Migranten kein deutsch sprechen. Nicht wenige Parks und Plätze sind nach Einbruch der Dunkelheit zu Todeszonen geworden, wo ein Aufenthalt lebensgefährlich ist.    


Dazu kommt, dass inzwischen in fast allen Städten rohe Gewalt an der Tagesordnung ist. Meinungsverschiedenheiten oder Bitten auf die Einhaltung von Verboten oder Regeln arten sofort in verbale Entgleisungen oder brutale körperliche Gewalt aus. Frauen werden angepöbelt, sexuell belästigt oder ohne Vorwarnung ebenfalls massiv körperlich angegriffen (siehe Vorfälle der U-Bahn Treppentreter oder Gleis-Schubser). Denn die Täter können sich sicher sein, dass sie als eingewanderte Personen nicht annähernd strafrechtlich adäquat belangt werden.

Der Verstand, der Charakter und die Weltanschauung (geprägt von der Erziehung steinzeitlicher, patriarchischer und religiöser Doktrine) solcher Individuen gleichen dem geistigen Niveau von Primaten. Man braucht kein Hellseher zu sein, um zu wissen, was jetzt auf alle zivilisierten Nord- und Mitteleuropäer zukommt.

Die Maßnahmen unseres Staates: Man gibt jedem illegal eingewanderten Migranten, unabhängig von seiner wahren Herkunft, Identität, Zuverlässigkeit und Bildungsgrad nach erfolgreichem Asylbescheid im Schnellverfahren einen "Ausweis" und noch einen Führerschein obendrein. Oder im Rahmen einer "Qualifizierungsmaßnahme" einen Personenbeförderungsschein (Stichwort Busfahrer: Melden Sie sich bei der Presse, falls Sie mal einen deutschstämmigen Taxi- oder Busfahrer ohne Migrationshintergrund sehen sollten. Das würde eine fette Schlagzeile für die Zeitung geben).

Nein, natürlich gibt es ihn offiziell nicht, den deutlichen Anstieg der Kriminalität, zunehmende Gewaltdelikte oder die exorbitant gestiegene Zahl von Einbrüchen in Deutschland. Und es stimmt überhaupt nicht, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen, vornehmlich aus dem arabischen Raum, u.a. aus Afgahistan, Vorderasien oder Afrika massive Probleme mit der liberalen, zivilisierten Lebensweise in modernen europäischen Kulturen hätten. Oder dass es manchen eingewanderten Individuen an Einsicht, Moral, Charakter, Hygienestandard, technischem Verständnis und mehr mangeln würde.


Ebenfalls völlig aus der Luft gegriffen ist die Behauptung, dass skrupelos zunehmend Kinder, schwache und ältere Menschen wie Rentner immer öfter Opfer von Gewalttaten durch gezielt agierende Banden würden, bei denen ein Menschenleben nicht viel zählt.

Nein, es stimmt auch nicht, dass es mit dem Anstand, dem Akzeptieren von Gesellschaftsregeln und Gesetzen mancher Migranten nicht weit her wäre oder dass sich einige Zuwanderer hierzulande sehr schwer mit der Umstellung in Bezug auf den Umgang mit Frauen tun würden, weil der Stellenwert der Ehefrau im eigenen Herkunftsland der mit einem Haustier vergleichbar ist.

Nein, auch völlig aus der Luft gegriffen ist die Behauptung, dass sich die Anzahl von afghanischen Migranten seit Anfang 2017 im Laufes des Jahres bis zum August bereits
ve r f ü n f f a c h t hätte und dass eine Abschiebung von abgelehnten "Asylbewerbern" ganz einfach an der dillettantisch organisierten Durchführung scheitern würde, weil sich die Betroffenen z.B. körperlich wehren oder plötzlich krank werden und damit nicht mehr transportfähig seien oder das diese vom "Flüchtlingsrat" gewarnt werden, indem man ihnen rät, von der "3-Tagesregel" Gebrauch zu machen und sich kurz vor der Abschiebung nicht in der Unterkunft aufzuhalten... (!)   

Es ist auch nur ein dummes Gerücht, dass die Kapazität der Gefängnissen in nordafrikanischen Militärkomplexen erheblich wäre. Oder die Behauptung, dass Afrikaner ein gewisses Talent hätten, fremde Sprachen erlernen zu können, aber in Ihrem Wesen kindlich naiv und sehr abergläubisch wären. Dass sie eine völlig andere Auffassung von Körperhygiene hätten als zivilisierte Mitteleuropäer. Es ist natürlich auch nicht richtig, dass Afrikaner Probleme mit dem Verständnis von technischen oder mathematischen Zusammenhängen, mit der Ehrlichkeit, der Kritikfähigkeit und dem Pflichtbewußtsein sowie der Zuverlässigkeit, der Einhaltung von gesellschaftlichen Regeln und Pflichten oder mit der Bewältigung von alltäglichen, beruflichen Aufgaben hätten.


Nein, das sind natürlich alles nur an den Haaren gezogene Vorurteile.

Man wird auch bestimmt niemanden finden, der solche Behauptungen in irgendeiner Weise bestätigen könnte. Insbesondere auch keine Personen, die z.B. in ihrem Berufsleben täglichen Kontakt mit Migranten haben, die vom schwarzen Kontinent kommen und natürlich auch keine Personen in Betrieben, die Afrikaner ausbilden. Natürlich nicht.  

"Die meisten Flüchtlinge sind jung, gut ausgebildet und hoch motiviert."
           Dr. Dieter Zetsche/ Daimler

    
Klar doch, Herr Zetsche. Denn es kann ja keinesfalls stimmen, was in offiziell bestätigten Statistiken und das, was von Personen berichtet wird, die aus ihrer Berufspraxis sprechen. Dass z.B. die Mehrheit aller illegal eingewanderten Migranten weder über eine Berufsausbildung verfügt, noch einer, welche mit dem Niveau im deutschen Raum vergleichbar wäre und dass sehr viele Migranten überhaupt keinen Schulabschluß haben (-dto.-).


Ein Bekannter, der in einem deutschen Betrieb mit aus Äthiopien, Eritrea und Burkina Faso nach Deutschland emigrierten Einwanderern zusammenarbeitet und diese teilweise auch ausbildet, lobt einerseits die sprachlichen Fähigkeiten der Afrikaner, beklagt allerdings ein mangelndes technisches Verständnis, die Fähigkeit zum rationalen Denken, unzureichende Zuverlässigkeit und das aus seiner Sicht begrenzte Entwicklungsniveau der jungen Männer, z.B. in Bezug auf organisatorische oder technische Abläufe im Betrieb.       

Nein, es stimmt nicht, dass Migranten im Straßenverkehr durch eine unsichere und durch eine unangepasste Fahrweise auffallen würden, weil sie die physikalischen Bedingungen wie z.B. die eines längeren Bremsweges oder die Gefahr durch witterungsbedingte Gefahren (wie z.B. Aquaplaning) nicht annähernd einschätzen können
.


Auch falsch, dass manche illegal eingewanderten Individuen nicht gut Auto fahren könnten, ganz im Gegenteil: es sind wahre Motorsport-Talente darunter, welche ihr persönliches GTA-Rennen in den Stadtbereich verlegen.


Oder solche, für die die Regeln der STVZO komplett außer Kraft gesetzt sind: z.B. mitten auf Kreuzungen anhalten, um zu telefonieren oder auf stark befahrenen, mehrspurigen Straßen wenden. Werden solche Individuen auf ihr Fehlverhalten angesprochen oder ist ein Unfall geschehen, dann eskaliert die Sache in den meisten Fällen. Immer öfter wird dann mal schnell die Großfamilie zusammengerufen. Dann beleidigt, bedroht oder verprügelt man einfach seinen Unfallgegner und falls erforderlich, die Schutzpolizisten gleich mit (denn der nette Rechtsanwalt mit der Hakennase, schwarzem Vollbart, Goldkettchen und dem orientalisch klingenden Namen haut einen in Null-Komma-Nix wieder raus). Nein, das ist natürlich nicht so.

Es ist ebenfalls nur ein Gerücht, dass sich aus den oben genannten Gründen des eingeschränkten Fahrvermögens die
Beiträge der Fahrzeugversicherungen bald drastisch erhöhen werden und sich die Versicherungsgesellschaften in Erwartung der Mehreinnahmen schon jetzt die Hände reiben.


Ist es nicht traurig, dass Mieten und Lebenshaltungskosten auf ein Rekordniveau klettern und bezahlbarer Wohnraum in Deutschland praktisch nicht mehr existent ist? Daß deutschstämmige Rentner ohne finanzielle Zusatzabsicherung in die Altersarmut abrutschen und unser Staat gleichzeitig nicht bezifferte Milliardenbeträge für die finanzielle Unterstützung von zum allergrößten Teil illegal eingewanderten Migranten ausgibt, die mehrheitlich ohne einen gültigen Herkunftsnachweis hergekommen sind und deren wahre Identität niemals geklärt werden kann ?


Viel schlimmer noch: Das verfassungsgemäße Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit der Einheimischen in Deutschland wird für das uneingeschränkte Asylrecht von Millionen von illegalen Wirtschaftsmigranten aufgegeben und die eigene Bevölkerung in Recht und finanzieller Unterstützung durch den Staat zurückgesetzt. Wie zum Hohn ruft unsere Bundesregierung über Presse und öffentliche Medien die deutsche Bevölkerung absurderweise immer noch dazu auf, sich doch bitte "aktiv an der Flüchtlingsintegration zu beteiligen" ...?!  

Der folgende Link (DIE WELT-Online) führt einige Aspekte der Problematik auf.
=>-Wie die Flüchtlingskrise unser Land veraendern wird-<=

Besonders interessant sind die Kommentare. Dies ist im positiven Sinne gemeint (Endlich melden sich auch mal Leute mit Verstand zu Wort. Offensichtlich scheint es leider nicht viele mit dieser Einstellung zu geben, sonst sähe das Wahlergebnis vom September 2017 anders aus ).  


Ein neuer Begriff geistert jetzt auch in der Presse herum: "Angstberichterstattung". Der letzte klägliche Versuch, die Bevölkerung ruhig zu halten und von der Bedrohung und der Gewalteskalation durch Millionen illegal eingereister Wirtschaftsmigranten abzulenken.

Und jetzt wird es völlig bizarr: So wird u.a. der Automobil Abgas-Skandal medial hochwirksam hochgepuscht und der "böse Diesel" ins Visier genommen. Gleichzeitig lässt man Emissionen von Millionen Tonnen rußschwarzer Fremdkörpern zu, die in naher Zukunft eine echte, lebensbedrohliche Situation für die gesamte Bevölkerung in Europa schaffen werden. Sind wir denn von allen guten Geistern verlassen oder ist das ganze Theater vielleicht doch nur ein geschicktes Ablenkungsmanöver von der Wahrheit...?   

Nein, es ist völlig irrational, dass wir von den Medien zum Thema Migration in Deutschland nur eine "weichgespülte" Nachrichtenberichtserstattung, Heile-Welt-Serien, Reportagen, Shows und ausgewählt bestimmte Diskussionen vorgesetzt bekommen. Natürlich ist es Unsinn, dass uns Presse und Medien ruhig stellen und in eine bestimmte Richtung lenken wollen. Das sind ja alles nur Verschwörungstheorien und Wahrnehmungsstörungen einzelner Personen.

Es ist auch nicht wahr, dass Italien die Schnauze gestrichen von der EU voll hätte. Oder dass italienische Zöllner inzwischen regelmäßig ganze Gruppen von illegalen afrikanischen Wirtschaftsmigranten zu Fuß oder per Zug über die Grenze lassen und ihnen sogar bei der Orientierung zur Grenzüberquerung nach Österreich und Deutschland helfen würden.      

Schön, dass wir so zahlreiche Moral-Apostel in Deutschland haben, die uns permanent darauf hinweisen, was in anderen Ländern dieser Welt nicht richtig ist. Schließlich sind wir die einzigen auf der Welt, denen es zusteht, andere Staaten und deren politische Führung nach bestimmten Denkweisen und Grundsätzen zu maßregeln oder bekehren zu dürfen. Wir müssen ja keineswegs vor der eigenen Haustür kehren. Es gibt ja keine Mißstände, die zum Chaos in Deutschland und ganz Europa führen könnten, natürlich nicht.

Sagt uns nicht der gesunde Menschenverstand:

-Dass wir ganz sicher keine weitere, unkontrollierte Masseneinwanderung brauchen, die erstens ein völlig unkalkulierbares Sicherheitsrisiko darstellt und dass wir zweitens nicht auf weitere "Zuwanderer für den Arbeitsmarkt" angewiesen sind, von denen die meisten Analphabeten sind?

-Dass Individuen, die aus Ländern mit Verhältnissen, Bildungs- und Kulturständen kommen, mit unserer offenen Weltanschauung und Lebensweise völlig überfordert sind und von denen eine nicht zu beziffernde Anzahl einfach nicht mit unserer Lebensweise kompatibel ist?


Der Leistungssport macht es vor, wie es richtig geht: Ohne eine gezielte Jugendförderung ist kein wettbewerbsfähiges Niveau zu erreichen. Fertige Arbeitskräfte mit einer ausreichenden, beruflichen Fachkompetenz gibt es auf keinem Arbeitsmarkt. Ein Staat, der jungen Menschen keine gute Ausbildung mit guten Einkommensmöglichkeiten, ausreichende Förderung im Rahmen von nachgehenden Qualifikationen und beruflicher Weiterentwicklung bietet, fällt mit nicht- oder minderqualifizierten Arbeitnehmern (z.B illegal eingewanderte Wirtschaftsmigranten) und beruflichen Quereinsteigern auf ein unteres globales Leistungsniveau herab und belastet seinen staatlichen Finanzhaushalt über Gebühr mit völlig abstrusen Sozialausgaben.  


Eine grundsätzliche Reform des Asylrechts, die langfristige Einführung von verbindlichen Sicherheitsstandards zur Herkunfts- und Identitätsprüfung unter sinnvollen, sozial- und marktpolitisch vertretbaren Zuwanderungsquoten und eine wirksame Abschiebung aller illegal eingereister und krimineller Migranten (u.a. politische oder religiöse Extremisten) sind für das Bestehen eines Rechtsstaates existentiell. Finanzielle Sozialleistungen für eingewanderte Personen müssen in einem volkswirtschaftlich vertretbaren Maß abzubilden sein oder?

Auch wenn es viele vielleicht nicht wahrhaben möchten: Der Grundgedanke der EU ist faktisch gescheitert und die Organisation existiert nur noch als ein unfähiger Verwaltungsapparat, der von vielen Mitgliedsstaaten hauptsächlich als Selbstbedienungsladen für üppige Staatsfinanzen angesehen wird. Die Briten haben es vorgemacht: Die Bevölkerung hatte die Schnauze voll davon, insbesondere von der desolaten EU-Einwanderungspolitik. Und es werden ganz sicher noch mehr Staaten austreten (ein DEXIT ist die folgerichtige Konsequenz).


Ich frage mich, ob noch irgendjemand bestreitet, dass ein effekter Schutz unserer Polizeibeamten/innen, Staatsanwälte und vor allem unserer Richter Ebenfalls dringend erforderlich ist? Sollten bereits Andeutungen oder Androhungen von Gewalt im Sinne von Einschüchterungen nicht genauso konsequent strafrechtlich geahndet werden wie direkte, ausgesprochene Bedrohungen gegenüber Beamten, die mittlerweile alltäglich sind? Müsste nicht endlich auch das familiäre Umfeld von eingewanderten kriminellen Aggressoren rechtlich mit in die Verantwortung genommen werden?      


Wer stellt denn noch in Frage, dass unsere Staatsgrenzen dringend gesichert
und überwacht werden sollten? Dass die öffentliche Sicherheit vor der massiven Zuwanderung wiederhergestellt werden muss? Und das straffällig gewordene Migranten ausnahmslos einer konsequenten Strafverfolgung zugeführt werden sollten, insbesondere dann, wenn eine Rückführung in die Heimatländer nicht mehr möglich ist oder ein Herkunftsnachweis nicht erbracht werden kann?!


Brauchen wir nicht "mehr Polizei", sondern vielleicht weniger "Verursacher"?!

Müssen oder besser gesagt, können wir tatsächlich die "Fluchtursachen" in allen Ländern der Welt bekämpfen oder sollten wir nicht endlich das Locksignal, das wir in Form von freier Einreise ohne Identitätsnachweis, bedingungslosen Asylanspruch, Familiennachzug und durch völlig überzogene Sozialleistungen permanent in die Welt hinaussenden, abstellen?!


Ist es nicht dringend nötig, das in Deutschland wieder Sicherheit und eine maßvolle, volkswirtschaftliche Politik einzieht?


Leider ist dies ist nach dem desaströsen Ausgang der Bundestagswahl jetzt nicht mehr zu erwarten. Wir dürfen uns jetzt darauf einstellen, dass wir genau das bekommen, was die Mehrheit der Wähler auf dem Wahlzettel im September 2017 angekreuzt hat:

Das bedeutet, lieber jederzeit und überall der Willkür durch wahllos umherstreunende Kriminelle und Terroristen ausgesetzt zu sein, jeden Weihnachtsmarkt, jeden Karnevalsumzug, jede (noch so kleine) Sportveranstaltung, jedes Konzert und jedes Haus zur Festung umzurüsten, als unsere Landesgrenzen zu sichern und die Bürger effektiv zu schützen. (So, wie es der Artikel 1 unseres Grundgesetzes für jeden Bürger vorsieht)


Wir können uns nun darauf vorbereiten, dass uns das zukünftige Gruselkabinett der großen Koalition mit linken Umfallern mit einem "scheinheiligen St. Martin" unter der Leitung einer völlig realitätsfremden und irrational agierenden Kanzlerin Merkel in Zustände führen wird, wie sie die Menschen in Deutschland und Europa seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr erlebt haben.


Und während unsere Presse sinnlose Debatten darüber führt, um die Gründe für das Scheitern der Koalitionsverhandlungen herauszufinden, landen weiterhin jeden Tag Massen von illegalen Wirtschaftsmigranten über alle möglichen Zugangswege: das schwarze Meer (die über Rumänien wegen der dortigen migrationsfreien Zone natürlich schnellstens nach Deutschland weitergeleitet werden), aus Afrika über Libyen und Marocco kommend, in Spanien, Italien und Griechenland an:


=>500 afrikanische Flüchtlinge landen innerhalb von 48 Stunden an der Küste Spaniens<=

Seit dem 20.11.2017 ergibt sich für den Rest dieses Jahres alleine in diesem Bereich eine Zahl von ca. 10.000 Flüchtlingen. Dazu kommt der Zustrom von Migranten, die kontinuierlich über andere Fluchtrouten nach Deutschland kommen.


Somit wächst jeden Tag zwangsläufig die Gefahr durch kriminelle Handlungen und schwere terroristische Anschläge. Die Frage ist, wie viele Unschuldige noch ihr Leben lassen müssen, bis man diesem Wahnsinn endlich ein Ende bereiten wird?!


"Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Angelschein bestraft werden, jedoch nicht für illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert."
Milos Zeman, Tschechischer Präsident


Es läuft genauso ab wie in einem Katastrophenfilm: Man sieht das Ende kommen, denn auf die Vernunft wird von den Verantwortlichen und allen realitätsfremden Fantasten geschissen.

Übrigens: Von den Passagieren der Titanik hielten die meisten auch nach der Kollision mit dem Eisberg die Möglichkeit eines Schiffsunterganges für völlig absurd...!

Pressemitteilungen






(Anm.: Es gab vorübergehende Festnahmen. Im Anschluß daran wurden alle 6 verdächtigen Syrer wieder auf freiem Fuß gesetzt. Es muss sich offensichtlich um ein unglückliches Mißverständnis gehandelt haben. Danke für den regelmäßigen Hinweis von offizieller Seite: "Eine 100%ige Sicherheit kann es nicht geben."  Das ist natürlich vollkommen richtig. Vor allem dann nicht, wenn man Millionen von Menschen mit völlig unbekannter Identität die Möglichkeit gibt, auf Dauer in unserem Land zu bleiben, unser Asylrecht und unsere staatliche Unterstützung zu mißbrauchen.)    


=>www.welt.de Zahl der Flüchtlinge in Deutschland hat sich verdoppelt<=


=>www.focus.de Tragischer Mordfall in Hamburg: zweijährige Tochter getötet- Vater hätte nicht mehr in Deutschland sein dürfen<=

=>www.focus.de Razzia in Berlin: Waffen und große Mengen Munition in Islamistenszene beschlagnahmt<=


=>www.focus.de Soziale Brennpunkte und Ghettos überall: Salzgitter ringt um seine Weltoffenheit<=


=>www.welt.de Völlig reuelos: Der böse Geist in der Horrornacht<=


=>www.n-tv.de Berliner Polizeischüler schockieren Ausbilder<=


=>www.tagesspiegel.de Neue Vorwürfe gegen Berliner Polizei: Polizeischüler sollen aus kriminellen Großfamilien stammen<=


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü