Jagen- Schiessen- Wiederladen
Erfolgreich
Optimal
Effizient
Suchbegriff eingeben
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

September

Archiv


Aktuelles

Leichtgläubigkeit und Pedantismus
Schon interessant, mit welchen Fragen und Meinungen man auf der Jagd konfrontiert wird: "Darf ich mal Ihre Waffe sehen? Ja, genauso eine wollte ich mir eigentlich auch kaufen, aber die ist ja in den Foren wegen diesem und jenem durchgefallen..."  oder "Von dem Ding oder der ... oder dem... habe ich an mehreren Stellen im Internet gelesen, das es überhaupt nichts taugt..."  Ich finde es in einem anschließenden Gespräch immer sehr interessant, mich der Stufe des jeweiligen Informationsstandes meines Gegenübers anzunähern. Werden die Protagonisten mit meinen technischen und jagdlichen Praxisergebnissen konfrontiert, blicke ich in verunsicherte und ganz merkwürdig dreinblickende Gesichter (insbesondere dann, wenn man den Herrschaften die damit erlegten Stücke  vorzeigen kann).  

Regelmäßig erreichen mich aber auch Zuschriften mit Rückmeldungen, wo der Aufwand in Bezug auf die Sache an sich bereits unverhältnismäßig übersteigerte Dimensionen angenommen hat. Hier wird zunächst ein unglaublich großer Aufwand in eine bestimmte Richtung betrieben, oft aufgrund von völlig falschen informationen aus dem Netz. Wenn dann das Ergebnis nicht der eigenen Erwartungshaltung entspricht, macht sich Ratlosigkeit breit und die verschiedensten "Spezialisten" werden angeschrieben. Es folgt dann oft ein Schriftverkehr mit Aussagen wie "Ich habe bereits die Firma X zu Rate gezogen oder Herrn Y angeschrieben. Er meint, das die Ursache dieses und jenes ist. Ich persönlich denke, daß... Und was meinen Sie dazu?"

Man kann sich eine Menge an Zeit und Geld sparen, wenn man sich an richtiger Stelle informiert. Wer technische Gutachten und Messungen anfordert, darf sich nicht wundern, wenn die Ergebnisse vielleicht doch anders ausfallen als erwartet. Dann jedoch die erhaltenen Daten wiederum anzuzweifeln, aber gleichzeitig eine Gegenprüfung von anderer Stelle aus Kostengründen abzulehnen, ist ebenso unlogisch wie inkonsequent.     

Es ist absolut kein Beinbruch, wenn man sich in Bezug auf einen geplanten bzw. bereits getätigten Kauf oder das eigene Arbeitsergebnis mal nicht ganz sicher ist. Und eine direkte 100%-Lösung, die im ersten Anlauf zum Ziel führt, gibt es nicht. Aber wer Willens ist, einen eingeschlagenen Weg als falsch zu erkennen und einen neuen akzeptiert, kann sein Ziel immer noch erreichen.         
     


Hinweis:         

Der Themenbereich auf der Homepage wurde in diesem Monat um ein neues Kapitel erweitert.

Der Bereich der bleifreien Geschosse ist aktualisiert und ergänzt.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü