RWS TUG Nature - JASW

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

RWS TUG Nature

Jagdgeschosse > Bleifreie Deformationsgeschosse

Aufbau
Mit dem TUG Nature wollte man unter dem Namen Brenneke das Konzept des dualen Geschosskerns wie bei TUG fortführen und in dem wachsenden Sektor der bleifreien Geschosse Fuß fassen. Wie sich das für eine traditionsbewusste Marke gehört, wurden alle einprägsam markanten Geschossmerkmale des Brenneke Universalgeschosses beibehalten. Dazu zählen die markante Geschossform mit Scharfrand und das Torpedoheck sowie die Ausführung des Mantels.

Als Alternative zum Bleikern hat man 2 unterschiedlich legierte Zinnlegierungen in eine vernickelte Stahlummantelung gepackt. In Kenntnis darüber, dass sich Zinn nicht nur sehr leicht verformt, sondern bei Druck auch den Aggregatzustand wechselt, wird das Nature als "Teilzerlegergeschoss" angeboten.                


Wirkung

Das Konzept des Teilzerlegergeschosses ist schon lange nicht mehr zeitgemäß. Die (berechtigten) Verbraucheransprüche und der gesunde Menschenverstand gebieten ausschließlich den Verzehr von qualitativ hochwertigem, unkontaminiertem Wildfleisch.

Dies kann mit Geschosskonstruktionen, die einen Großteil ihrer Gesamtmasse im Wildkörper verlieren, nicht erreicht werden.    

Wie bereits oben erwähnt, kommt es in Kombination mit dem Stahlmantel, der unglücklicherweise durch die Nickel-Oberflächenbeschichtung noch härter+ spröder wird und der Zinnlegierung
beim Aufschlag auf das Zielmedium im Wildkörper zu einer Kollabierung der Zinnmasse mit einer enorm starken Spritz- und Splitterwirkung von Geschosskern und Mantelfrakturen.

Diese Bereiche können weit in die Umgebungspartien der Muskelmasse des Wildbrets hineinreichen. Das Auffinden solcher versteckten Splitter ist ohne die techn. Durchleuchtung des Wildbrets nicht möglich.    

Erfahrenen jagdlichen Schützen sind die unberechenbare zielballistische Wirkung in Verbindung mit der leichten Ablenkungsneigung bei Flugbahnhindernissen von Teilzerlegern nur allzu gut bekannt.

Eine solche Geschosskonstruktion dann noch in Kalibern wie z.B. 7x64 oder .300 Win.Mag anzubieten, lässt die Verantwortlichkeit und Seriösität des Anbieters leider in keinem guten Licht erscheinen.  
               

Fazit
Aus den oben genannten Gründen ist von dem TOG Nature abzuraten. Ein bleifreies Geschoss als (Teil-)Zerlegerkonstruktion und dabei gleichzeitig eine wildbretschonende Wirkung mit Tiefenwirkung und Ausschuss zu propagieren, ist schon ein Widerspruch an sich.

Die Kante des Scharfrandes am Geschossmantel ist genauso sinnlos, wie Sand mit ans Meer zu nehmen. Es erinnert genauso wie der Begriff des "paarigen Schockreflexes" aus den siebziger Jahren an längst überholte und jagdpraxiswiderlegte Thesen.

Anbieter und Hersteller sollten auch darauf achten, keine fachlich fehlinterpretierten Begriffe wie Stoppwirkung in Verbindung mit Geschosseigenschaften zu verwenden.  
   


Nächstes Kapitel
=>SAX KJG<=

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü