.35 Whelen - JASW

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

.35 Whelen

Jagdkaliber


Patronenbezeichnung:
.35 Whelen

Kaliber:
.358/ 9,09mm

Einsatzbereich:
Schalenwild, Hochwild

Erscheinungsjahr:

1987

Hülsenabmessungen:

L3: 63,40mm

Schulterwinkel: 17,5°

Gasdruck:

4280bar (SAAMI)

Geschossgewicht:

180-250grs

Geschwindigkeit:

Vo 773m/s                            250grs Geschoss

Energie:

Eo 4840 Joule                         aus 56cm Lauf

Geschichte
Man könnte die .35 Whelen durchaus als eine Art "amerikanische 9,3x62" bezeichnen. Als ehemalige Wildcatpatrone ist die Whelen eine auf das Kaliber .358/ 9,1mm aufgeweitete .30-06 (die metrische Bezeichnung dieser Patrone wäre 9,1x63mm). Als Entwicklung des Amerikaners James Howe von der FA. Griffin & Howe wurde die Patrone in Anlehnung des bekannten Jagdautors Oberst Towsend Whelen auf dessen Namen getauft und trat 1922 zum ersten Mal als offizielle Wildcatpatrone in Erscheinung.


In ihrem Heimatland wurde die Whelen zeitweilig sogar als kostengünstige Alternative zur .375 H&H gehandelt, auch wenn sie diese weder ballistisch erreichen noch ersetzen kann. Erst 66 Jahre später brachte Remington Waffen+ Munition für die Patrone heraus (Modell 700/7600).


Leistungsdaten

Die Whelen arbeitet mit ca.4000bar (C.I.P) fast im gleichen Gasdruckbereich wie die .30-06. Das moderate, aber sehr effektive Kaliber ist im Gegensatz zu vergleichbaren Magnumkalibern noch angenehm zu schiessen.

Das Kaliber eignet sich hervorragend zur Bejagung von starkem Hochwild bis zum Elch (und mehr) im Wald und dichtbewachsenem Gelände. Hauptvorteil der Patrone, die mit 180-250grs (11,7-16,2 Gramm) schweren Geschossen verladen werden kann, sind das gutmütige Schussverhalten und die hohe Energieausbeute, die sie auf kurze und mittlere Distanzen einschl. 150m zu einer sehr effizienten Hochwildpatrone machen.

Schussverhalten und Besonderheiten
Die Whelen schiesst sich bei gleicher Energie angenehmer als eine 8x68S, hat aber eine höhere Schockwirkung. Im direkten Vergleich übertrifft die .35 Whelen aufgrund ihres größeren Geschossquerschnittes sogar den
Schockwirkungsindex der 8,5x63mm um stattliche 50 Punkte(!).  

Im Gegensatz zu vielen anderen jagdlichen Mittelpatronen verfügt die .35 Whelen über einen langen Hülsenhals, was in Bezug auf die einsetzbare Geschossbandbreite vorteilhaft ist. Ausserdem hat sie sogar ein etwas größeres Hülsenvolumen als die 9,3x62. Wer Wiederlader ist, hat mit der Whelen sogar die Möglichkeit, sich Übungslaborierungen bzw. reduzierte Ladungen für schwaches Wild bei geringem Schussknall zu generieren, die mit Kurzwaffengeschossen im Kaliber .357 geladen sind. Zu diesem Zweck bieten sich z.B. stabile Bleikern-Mantelgeschosse oder die Hochgeschwindigkeits- Kupferhohlspitzgeschosse von Barnes
(XPB= X-Pistol Bullets) an.

Munition
Mittlerweile hat auch die .35 Whelen den Sprung zur Fabrikmunition geschafft.

Für die Patrone gibt es inzwischen hierzulande bereits einige empfehlenswerte Laborierungen von Munitionsherstellern, die sich dem wirkungsvollen und äußerst effektiven Mittelkaliber angenommen haben:

  • Federal mit 11,7 Gramm Fusion, Vo 823m/s Eo 4389 Joule

  • Norma mit 16,2 Gramm Oryx, Vo 740m/s Eo 4438 Joule

  • Hornady Superformance mit 13,0 Gramm IL-RP, Vo 887m/s Eo 5098 Joule

  • Nosler mit 13,6 Gramm Accubond, Vo 838m/s Eo 5122 Joule


Als bleifreie Variante wartet Barnes für die .35 Whelen mit der Vor-TX Munition auf, die mit einem 180grs / 11,7g schweren TTSX-Geschoss erhältlich ist.
Leistungsdaten:

  • Vo: 884m/s

  • Eo: 4560 Joule

(Messlauflänge nicht bekannt)

Fazit
Zusammengefasst kann man sagen, dass die .35 Whelen eine sehr interessante und sinnvolle Ergänzung zu unseren 8mm-Kalibern und eine sinnvolle Alternative für die 9,3mm ist. Die Patrone ist vor allem etwas für alle diejenigen, die eine hohe jagdliche Einsatzbandbreite bevorzugen und sich auch etwas mehr Individualität wünschen, was das geführte Hochwildkaliber angeht.

Wenn man sich auf Drückjagden umschaut, stellt man fest, dass inzwischen immer mehr die 9,3x62 die Szene dominiert. Mit einer Repetierbüchse im Kaliber .35 Whelen führt man ein gleich starkes 9mm-Kaliber, das ungefähr die gleiche Schockwirkung wie die 9,3mm besitzt, aber munitions- und anwendungstechnisch mehr Möglichkeiten bietet. Die Whelen ist eine absolut empfehlenswerte Patrone für in- und ausländisches Hochwild bei kurzen bis mittleren Schussdistanzen, insbesondere der Waldjagd.  

Auch wenn sich die Patrone nicht direkt mit der starken 8,5x63 vergleichen lässt, liegt sie leistungsmäßig sehr nahe daran. Aber: Im Gegensatz zu dieser hat sie allerdings den entscheidenden Vorteil bei der Munitions- und Hülsenbeschaffung durch das recht umfangreiche Angebot der amerikanischen Munitionshersteller und dem europäischem Hersteller Norma. Wer die Patrone wiederladen möchte, wird von ihrem hohen Leistungspotential und der Wirkung auf starkes Hochwild begeistert sein.
In der rechten Tabelle ist ein direkter Vergleich der .35 Whelen mit der 9,3x63 aufgeführt, der verdeutlicht, wie eng die beiden Kaliber hinsichtlich ihrer Leistungsdaten beieinander liegen.
Wir erstellen Ihnen auf Wunsch gerne auch Ladedaten spezielle Anwendungen oder Wunschgeschosse zu günstigen Konditionen, sprechen Sie uns über den u.a. E-Mailkontakt an.
              =>Kontakt<=


.35 Whelen

9,3x62

Hülsenlänge
63,10mm

Hülsenlänge
62,00mm

Hülsenvolumen
70,5grs

Hülsenvolumen
67,0grs

Max. Gasdruck
4300bar

Max. Gasdruck
3900bar

Lauflänge
56cm

Lauflänge
56cm

Geschossmasse
250grs

Geschossmasse
250grs

Vo: 755m/s

Vo: 759m/s

Eo: 4622 Joule

Eo: 4661 Joule

Pulverabbrand:
100%

Pulverabbrand:
100%

Wirkungsgrad
33,3%

Wirkungsgrad
33,7%

Rückschlagenergie
bei einem
Waffengewicht von 3,8kg:
37,8 Joule

Rückschlagenergie
bei einem
Waffengewicht von 3,8kg:
38,0 Joule

Schockwirkungsindex
343

Schockwirkungsindex
362


Nächstes Kapitel:
=>
9,3x57<=

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü