Jagen- Schiessen- Wiederladen
Erfolgreich
Optimal
Effizient
Suchbegriff eingeben
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

.300 WSM

Jagdkaliber


Patronenbezeichnung:
.300 Winchester Short Magnum

Kaliber:
.30/ 7,82mm

Einsatzbereich:
Hochwild, Plainsgame

Erscheinungsjahr:

2001

Hülsenabmessungen:

L3: 53,34mm

Schulterwinkel: 35°

Gasdruck:

4450bar

Geschossgewicht:

110-220grs

Geschwindigkeit:

Vo 900m/s                            180grs Geschoss

Energie:

Eo 4727 Joule                         aus 56cm Lauf

Geschichte und Leistungsspektrum
Kurz nach der Jahrtausendwende bescherten uns die Techniker von Winchester mit dem Konzept einer neuen Patronengeneration: Starke, voluminöse, randlose Flaschenhülsen in Kurzbauform. Hinter dem jeweiligen Kaliber steht der Namen "Short Magnum", um ein hohes Leistungspotential zu signalisieren.

Wie das bei neuen Kalibern immer so ist, folgten auch der .300 WSM zwei weitere Kaliber: Noch im gleichen Jahr die .300 Remington Short Action Ultra Magnum (welche eigentlich noch vor der Winchester herausgebracht werden sollte) und ein paar Jahre nach dem Erscheinen der Basishülse die .300 Ruger Compact Magnum.

Die .300 WSM ist eine der erfolgreichsten Neuentwicklungen unter den randlosen Patronenneuentwicklungen der letzten Jahre. Sie hat sich mittlerweile vollkommen in der Magnumszene etabliert. Jedes Jahr kommen neue Laborierungen der Munitionshersteller für die starke Patrone mit dem beeindruckend hohen Eigenpräzisionspotential heraus. Das verschiebt die Marktanteile zu ihren Gunsten und rüttelt an der Vormachtstellung der .300 Winchester.   

Im Vergleich zur .300 RSAUM und der .300 RCM verfügt die .300 Winchester Short Magnum über das grösste Pulvervolumen dieser 3 Short Magnums, was ihr leistungstechnisch allerdings keinen nennenswerten Vorteil verschafft. Daß die Winchester das Rennen unter den neuen, leistungsstarken Kurzpatronen in der Magnumklasse trotzdem eindeutig gewonnen hat, hat einzig und alleine damit zu tun, dass unter neuen Kalibern, die zeitnah herausgebracht werden, eigentlich immer die Patrone gewinnt, welche zuerst herausgebracht und am besten beworben wurde.     

Basishülse der .300 WSM ist eine gekürzte und unterschnittene .404 Jeffery mit der ungefähren Hülsenlänge einer .308 Winchester. Dieses kompakte "Kraftpaket" erbringt tatsächlich die gleiche Leistung wie die populäre .300 Winchester Magnum.
   

 

Leistungsdaten
Im Verhältnis E
G- zu EGes übertrifft die .300 WSM ihre wesentlich längere Schwester .300 Win. Mag. deutlich. Allerdings ist das Hülsenvolumen der .300 WSM etwas kleiner, was ihr bei der Verwendung normal schwerer Geschosse leistungsmäßig keinen Abbruch tut. Mit Geschossen der Gewichtsklasse von 150 bis 180grs ist die .300 WSM der .300 Win.Mag. faktisch ebenbürtig.

Erst mit 200-220grs Geschossgewicht kann die .300 Win.Mag. den Vorteil ihres größeren Hülsenvolumens ausspielen und unter bestimmten Voraussetzungen etwas höhere Leistungen
erzielen.
Mit dem richtigen Pulver sind aus 61cm Lauflänge mit einem 180grs schweren Geschoss Laborierungen mit einer Vo von 940m/s und 5200 Joule zu erzielen und aus einem führigen 56cm Lauf immerhin noch 4700-4800 Joule.

Wiederladen
Die dicke .300 WSM ist eine sehr dankbare Patrone hinsichtlich eine hohen Leistung und vor allem mit einem großen Präzisionspotential. Hier sind nahezu alle erdenklichen Abstimmungen in Bezug auf Waffe und Einsatzbereiche möglich.
Wir erstellen Ihnen gerne Ladedaten für Waffen mit deutlich abweichender Lauflänge zu 24" LL (zusätzlich auf die jagdliche Anwendung oder auf Wunschgeschosse abgestimmt) zu günstigen Konditionen. Sprechen Sie uns über den u.a. E-Mailkontakt an.
                =>Kontakt<=

Einsatzzweck
Wie die .300 Win. Mag. ist die .300 WSM eine Art "stärkere + verlängerte .30-06". Mit der richtigen Waffe und geeigneten Geschossen kann man mit der flachen Flugbahn nutzbare Langdistanzen für die Hochwildjagd realisieren und damit die
jagdliche Einsatzentfernung deutlich steigern.

Man sollte sich jedoch nicht der Illusion hingeben, aus einer .300er Magnum, egal welche Patrone dieser Kaliberleistungsklasse, eine Art Wunderwaffe für schweres Wild machen zu wollen (auch wenn die rechnerischen Energiewerte teilweise deutlich über der Springfield liegen). Das zeigt die jagdliche Wirkung, die sich auf mittlere Schussdistanzen in keinster Weise von der einer .30-06 unterscheidet.

Rechnerisch macht dies ein Vergleich der Schock Power-Indexwerte von beiden Patronen deutlich. Eine .300er ist deshalb überhaupt keine gute Wahl für die Braunbärenjagd oder dort, wo man die Patronenklasse leider auch antrifft; zur Jagd auf Bison, Wisent oder Eland. Das typische Metier der .300er Magnums sind Langdistanzen bei der Hirschjagd in offenem Gelände und die Jagd auf mittelstarkes Flächenwild auf der Auslandsjagd oder in Afrika.
         

Vor- und Nachteile
Was die .300 WSM gegenüber der .300 Win.Mag. vor allem auszeichnet, sind ihre sehr hohe Eigenpräzision und die störungsfreie+ sichere Zuführung aus dem Magazin in Repetierbüchsen.

Unzuverlässigkeit der .300 Win.Mag umgangen
Die .300 Win.Mag. ist wie alle Gürtelpatronen schwerer einzurepetieren und durch den überstehenden Ring generell anfällig für Ladeklemmer. Ausserdem nutzt sich des Ringband der Hülse ungleichmäßig ab und, was viel kritischer ist, es bilden sich dort Verformungen wie z.B. tiefe Macken oder Grat, was sowohl Zuführung als auch den Auswurf beeinträchtigt.

Wer alle Vorzüge der .300 Winchester Short Magnum ausschöpfen möchte, kommt um speziell geladene Patronen mit geeigneten Pulversorten, welche die geometrische Hülsenform optimal nutzen, nicht herum. In Abstimmung auf eine praxisgerechte Lauflänge, d.h. deutlich kürzer als 61cm, zeigt die .300 WSM erst, was sie wirklich kann.

Ein weitere Hauptkomponente ist die Wahl des richtigen Repetiersystems in Bezug auf die Länge. Dies ist gleichzeitig der einzig erwähnenswerte Nachteil der Patrone. Ein optimales, auf die Patrone abgestimmtes System sollte immer nur wenige Millimeter länger sein als die Gesamtlänge der Patrone. Im Fall der Winchester Short Magnum gilt daher als Maximallänge, die einer .308 Winchester in einem sog. "short Stroke"-System.

Eine optimale technische Modifikation ist in normal langen Systemen wie z.B dem Mauser M98 ist mit der .300 WSM
deshalb leider nicht gegeben.

Fazit
Die .300 Winchester Short Magnum ist eine sehr gute Wahl für den Hochwildjäger, der auf weite Distanzen jagen muss und ein optimales Verhältnis von max. jagdlicher Leistung und angenehmer, präziser Schiessbarkeit in einem angenehmen Waffengewicht haben möchte.

Die Patrone ist sowohl konstruktiv als auch in der praktischen Anwendung allen anderen .300er Gürtelmagnumpatronen überlegen, wenn das richtige Waffen- und Laborierungskonzept gewählt wird.


Nächstes Kapitel:
=>
.300 Remington Ultra Magnum<=

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü